Personenbezogene Daten

Es gibt heute wohl kein Unternehmen mehr, das nicht auch mit personenbezogenen Daten arbeitet. Sobald Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt sind, müssen auch personenbezogene Daten verarbeitet werden.

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) definiert, dass all die Informationen als personenbezogenes Datum gelten, die auf eine einzelne Person zurückzuführen sind oder Schlüsse über die Person ermöglichen. Dabei macht das Gesetz keinen Unterschied in der Sensibilität der Daten oder ob der Rückschluss nur indirekt möglich ist (z.B. über die Telefonnummer, Steuernummer oder ein anderes eindeutiges Merkmal).

Der Personenbezug ist häufig auch erst auf den zweiten Blick erkennbar. Immer dann, wenn kein Name daneben steht,

muss sehr gewissenhaft geprüft werden, ob ein Personenbezug möglich ist.

Als personenbezogene Daten gelten bspw. folgende Arten von Daten:

  • Telefonnummer - Auch wenn diese Nummer im Telefonbuch veröffentlicht wird, bleibt Sie ein personenbezogenes Datum
  • IP-Adressen - Über Provider oder bei statischen IP-Adressen lassen sich IP-Adressen häufig zu einer Person hin auflösen
  • Mitarbeiterdaten - Alle Informationen über Mitarbeiter, wie private Rufnummer, Adresse, betriebliche Kontaktdaten usw. sind personenbezogen Daten

Sie haben noch Fragen zu den grundsätzlichen Anforderungen?

Wir bieten Ihnen eine kostenlose telefonische Erstberatung an. Rufen Sie uns an!

Heiko Gossen
0208.99 39 51 10

oder senden Sie uns eine E-Mail an

seminare@migosens.de